Frisch erholt in den Tag starten

Es gibt doch nichts Schlimmeres als morgens aufzustehen und sich wie gerädert zu fühlen, weil man nachts nicht gut geschlafen hat. Natürlich können die unterschiedlichsten Gründe für schlechten Schlaf sorgen, aber oft ist es vor allem eine falsche Matratze in Kombination mit einem ungeeigneten Lattenrost, der uns schlecht schlafen lässt.

Es gibt allerdings kein Patentrezept, welche Matratze die richtige für uns ist. Manch einer schläft lieber etwas weicher, manch einer lieber etwas härter. Es gibt viele verschiedene Matratzenarten, so dass man auf alle Fälle Probeliegen sollte, bevor man einfach eine Matratze kauft. Die gängigsten und bekanntesten Matratzenarten sind die Kaltschaummatratzen, die Federkernmatratzen und die Latexmatratzen.

Federkernmatratzen

Das Innenleben dieser Matratzen besteht aus vielen Metallfedern, die miteinander verbunden sind. Diese Matratzenart ist vor allem für Menschen geeignet, die schnell Schwitzen. Das Innenleben saugt sich nicht voll, denn je nach Matratzentyp befindet sich entweder Luft zwischen den Federn (Bonellfedernkern) oder kleine Stoffsäckchen. Beides leitet Feuchtigkeit sehr gut ab, allerdings kann sich eine Federkernmatratze nur geringfügig der Körperform anpassen und je nach Belastung merkt man die Federn nach einiger Zeit auch. Der Taschenfederkern ist stabiler als der Bonellfederkern, so dass er nur an den Stellen nachgibt, wo er soll ohne nachzufedern.

Kaltschaummatratzen

Diese Matratzen bestehen nur aus Schaumstoff. Je höherwertig die Matratze ist, desto höher ist auch das Raumgewicht der Matratze. Dieser Punkt sollte beim Kauf nicht übersehen werden, denn er spricht auch dafür, wie gut sich die Matratze dem Körper anpasst. Auch Kaltschaummatratzen leiten Feuchtigkeit durchs Schwitzen sehr gut ab. Zudem sind sie sehr gut für Menschen geeignet, denen sehr schnell kalt wird, weil sie die Wärme länger halten als Federkernmatratzen.

Kaltschaum-Matratze

Latexmatratzen

Diese Matratzen sind wohl am Optimalsten wenn es darum geht, seinem Körper etwas Gutes zu tun. Sie passen sich sehr gut der Körperform an und sind zudem auch für Allergiker geeignet. Allerdings sind sie auch nicht gerade leicht. Da man Matratzen regelmäßig wenden sollte, dürfte es sich als Einzelperson schwierig gestalten.
Zu einer guten Matratze gehört auch ein guter Lattenrost. Dieser sollte im Härtegrad einstellbar sein, dies unterstützt zusätzlich die Funktion der Matratze. Da Matratzen unterschiedliche Härtegrade besitzen, kann man mit dem Lattenrost noch etwas beeinflussen. Rollroste sind zwar billig, aber absolut starr und steif. Außerdem sind die Abstände auch sehr groß. Die Abstände eines guten Lattenrostes sind deutlich schmaler und lassen sich im Schulter und Wirbelsäulenbereich mit unterschiedlichen Härten einstellen. Manche können auch noch Kopf- und Fußteile in der Höhe verstellen, aber ob man das möchte, kann man ja selbst entscheiden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.5/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Frisch erholt in den Tag starten, 9.5 out of 10 based on 2 ratings
Tags:

Über Markus Liese

Mit langjähriger Branchenerfahrung und großer Affinität zu den Neuen Medien ist Markus Liese Profi auf dem Gebiet der Inneneinrichtung. Als Geschäftsführer bei Wohn-Guide ist er auf relevanten Messen vertreten und informiert sich stets über Produktneuheiten und Entwicklungen. Im Blog informiert er über die Branchen-Highlights und Trends rund um Inneneinrichtung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.